Farbe gegen ETL-Kanzlei

Erfurt, 10. Januar 2016

Die Kanzlei von Gregor Heiland in Erfurt hat einige Farbeier abbekommen. Heiland vertritt AfD-Chef und Goebbels-Imitator Björn Höcke vor Gericht und ist eine zentrale Figur des gerade gegründeten AfD-nahen „Bürgerbündnis für Thüringen“, das im November Thilo Sarrazin nach Erfurt eingeladen hatte.

Auch weil sich Heiland in einer Stadt, wo fast wöchentlich Nazis Hand in Hand mit bürgerlichen Rassist_innen ihre Hetze verbreiten können, einbildet, es gäbe einen Tugendterror gegen Rechts, haben wir die Kanzlei, in der er arbeitet und die zur renommierten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgruppe „ETL Gruppe“ gehört, bunt verziert.

Heiland ist einer, der mit Schlips und Kragen dabei hilft, Angsträume zu schaffen. Seine Aktivitäten schaffen ein Klima, in dem das Leben für Menschen, die nicht den Vorstellungen völkischer und nationaler Eliten entsprechen, immer schwieriger wird.

Seine Arbeit ist der richtige Ort, auf seine Verantwortung aufmerksam zu machen, weil sein AfD-naher Verein „Bürgerbündnis für Thüringen“ dort auch eine Postadresse hat. So lange die ETL-Gruppe Heiland und dem Bürgerbündnis ein Dach bietet, ist sie ein legitimes Ziel.

Für bunte Verhältnisse — Gegen die AfD vorgehen — heute, morgen und am 13.1. in Erfurt.

Quelle: Linksunten