Farbbeutel gegen türkisches Generalkonsulat

Stuttgart, 29. Januar 2018

Seit mehr als einer Woche greift die türkische Armee in einer neuen Offensive gemeinsam mit islamistischen Gruppen den Rojava-Kanton Afrin an.

Täglich wird Afrin mit Luftangriffen bombardiert und an den Grenzen kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen der türkischen Armee und den Volksverteidigungseinheiten Rojavas. Bis jetzt sind zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen.

Gleichzeitig geht der Staat Türkei gegen diejenigen vor, die sich gegen den Krieg stellen vor. Mehr als 300 Menschen sind bis jetzt in der Türkei festgenommen worden und täglich steigt die Zahl.

Aus diesem Grund kam es in Stuttgart zu zwei Solidaritätsaktionen:

   – Am 29. Januarflogen rote Farbbeutel gegen das Generalkonsulat in Stuttgart, um sich mit Afrin zu Solidarisieren.
   – Am 31. Januar kam es an einer Brücke auf der B27 zu einer Transparentaktion. Zwei Transparente mit den Aufschriften: „Stoppt den Krieg, verteidigt Afrin!“ und „Hände weg von Afrin!“, sowie eine PKK Fahne aufgehängt. Gleichzeitig wurden Feuerwerkkörper angezündet um darauf aufmerksam zu machen.

Hoch die internationale Solidarität!

Quelle: Indymedia