Glasbruch an und Buttersäure in Restaurants von rechten

Wurzen, 6. April 2018

Letzte Nacht haben wir die Restaurants “La Grotta” und “St. Wenzel/First Diner” der Vorstandsmitglieder von „Neues Forum für Wurzen“, Michael Wolk und Mathias Schkuhr, angegriffen und unbegehbar gemacht.

Seit Anfang Februar formiert sich in Wurzen das “Neue Forum Wurzen”. Sie stehen im regen Austausch mit der Cottbuser Gruppe “Zukunft Heimat”, von denen einige auch bei der Erstkundgebung des Forums am 26.03.2018 in Wurzen anwesend waren und auch einen Redebeitrag hielten. Ebenso war mindestens ein Beteiligter des Angriffs auf Connewitz am 11. Januar 2016 bei der Kundgebung anwesend.

Für den 9. April plant das Forum erneut eine Versammlung, zunächst im Gartenlokal „zur Windmühle“ im Wurzener Norden, nun allerdings in einem Zelt „bei Bratwurst Bier und Limonade“ auf einer Brachfläche hinter dem Restaurant „Kreta“.

Ihre Ziele formuliert der Vorstandsvorsitzende Christoph Mike Dietel als Mitbestimmung in der “Bedeutung von Integration” und die “Rettung der Vaterstadt Wurzen”. Geplant ist auch ein Schulterschluss mit der AfD bei der kommenden Kommunalwahl, um dem “Rufmord der Stadt” entgegen zu wirken…

Dabei bezieht sich der Name des Forums auf die Buerger*innenbewegung der Stadt im Herbst 1989. In den darauffolgenden Jahren war die Stadt als “National Befreite Zone” bekannt. Wurzen ist seit Jahren eine Hochburg rassistischer Bewegungen und organisierter Nazistrukturen, was sich in der Kontinuitaet rassistischer Uebergriffe der letzten Wochen, Monate und Jahre zeigt. Einem weiteren Schritt der Organisierung rechter und reaktionärer Kräfte in der Stadt muss und wird weiter entschieden begegnet werden.
Kampf dem Faschismus in den Koepfen und auf der Strasse!

Zum Weiterlesen:
irgendwoindeutschland.org/pressemitteilung-rechte-gewalt-in-wurzen-halt-an/
http://antifra.blog.rosalux.de/wurzen-again-das-problem-heisst-rassismus-antifa-kundgebung-im-braunen-herzen-des-muldentals/

Quelle: Indymedia